Als Texter Geld verdienen

Eine der besten Möglichkeiten, um nebenbei von Geld zu verdienen, ist die Arbeit als Texter. Verschiedene Anbieter fungieren als Plattform, um zwischen Auftraggebern und Autoren zu vermitteln. Verschiedene Einstufungsmöglichkeiten bieten auch Textern ohne große Erfahrungen die Möglichkeit, einfach in Heimarbeit zu einem kleinen Nebenverdienst zu kommen.

Verdienstmöglichkeiten als Texter

Das Einkommen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählt nicht nur Dein Können als Texter und wie viel Zeit Dir zur Verfügung stehenden, sondern auch, wie viele passende Anfragen verfügbar sind.

Die Vergütung eines Textes wird anhand der geschriebenen Worte vorgenommen. Arbeiten der Qualitätsstufe vier, werden aktuell mit ca. 1,4 Cent pro Wort entlohnt. Ein geübter Texter kann – je nach Themengebiet und nötigen Recherchearbeiten – in einer Stunde einen Text mit zwischen 1000 und 1500 Wörtern verfassen. Damit kann man  zwischen 10 und 20 € pro Stunde (Vor Abzug etwaiger Steuern) verdienen.

Einstufungen bei Text-Portalen

Neue Texter werden anhand ihres Könnens (dazu zählen Rechtschreibung, Grammatik, Textfluss und natürlich auch das Befolgen von Arbeitsanweisungen und Wünschen des Kunden) in eine Kategorie zwischen eins und fünf eingestuft. Je höher die Einstufung ausfällt, umso besser wirst Du beurteilt und umso höher sind Deine Verdienstmöglichkeiten.

So funktioniert es

1.    Das Registrieren als freier Texter bei einem Internetportal 

Bevor Du als Texter arbeiten kannst, musst Du Dich bei einer oder mehreren Plattformen registrieren. Die Registrierung selbst ist mit wenigen Klicks abgeschlossen. Du musst Deine E-Mail-Adresse, Deinen Namen, Deine Adresse und Deine Steuernummer angeben. Um eine Steuernummer zu erhalten, muss zuvor ein Gewerbe angemeldet werden. Dies ist jedoch sehr schnell und einfach erledigt. Alle nötigen Informationen werden gerne von den Mitarbeitern des Gewerbeamtes gegeben. Anschließend musst Du einen kurzen Text verfassen, welcher für Deine Beurteilung herangezogen wird.

2.    Der Beurteilungstext 

Bei dem zu erstellenden Text kannst Du zwischen mehreren Aufträgen wählen. Lass Dir Zeit und überlege, welcher Text Dir am besten zusagt. Fühlst Du Dich wohler, einen Reisebericht zu schreiben oder möchtest Du doch lieber einen Test zu einem Produkt Deiner Wahl verfassen?

Die Bedeutung dieses Probetextes ist nicht zu unterschätzen. Denn anhand dieses Beispieltextes wirst Du vorläufig in eine Kategorie eingestuft, welche direkte Auswirkungen auf Deine Verdienstmöglichkeiten hat. Denn je höher die Einstufung, umso mehr Geld wird bei einem Auftrag pro geschriebenem Wort vergütet. Achte also darauf, dass Du den Text mehr als einmal auf Fehler überprüfst.

3.     Die Nutzung einfacher Tools zur Textverbesserung 

Wenn Du erfolgreich als Texter arbeiten möchtest, ist es empfehlenswert, mehrere Tools zur Überprüfung Deiner Arbeiten zu verwenden. Hier ist selbstverständlich ein gutes Programm zur Überprüfung der Rechtschreibung zu nennen. Die integrierte Korrektur von Word ist beispielsweise sehr fehleranfällig. Doch auch Programme, welche Deinen Text auf Leserlichkeit und die Verwendung von Keywords prüfen, sind sehr zu empfehlen. Als Beispiel für ein Werkzeug zur Kontrolle von Rechtschreibung, Grammatik und mehr ist beispielsweise Duden-Mentor zu nennen. Eine kostenlose Version ist online verfügbar. In dieser können nur kurze Texte überprüft werden. Für nur wenig Geld ist jedoch ein Upgrade möglich, wodurch auch viele weitere Funktionen, wie zum Beispiel das Vorschlagen von Synonymen, freigeschaltet werden. Zur Überprüfung der Leserlichkeit eines Textes ist das Textanalyse-Tool Wortliga zu empfehlen. Auch hier gibt es eine kostenlose Version, welche die wichtigsten der nötigen Analyseverfahren beinhaltet. Die Premium-Variante beinhaltet noch zusätzliche Überprüfungen der Rechtschreibung und Grammatik.

4.     Die eigentliche Arbeit 

Wenn Du erst einmal als Autor bestätigt worden bist, fängt Deine eigentliche Arbeit an. Du suchst Dir aus den angebotenen Aufträgen einen aus, welcher Deinen Interessen entspricht und bearbeitest ihn nach bestem Wissen und Können. Wenn der erstellte Text abgegeben wird, überprüft der Auftraggeber die Arbeit und kann noch Verbesserungswünsche äußern. Nimmt er den Text an, wird Deinem Autorenkonto automatisch der entsprechende Betrag gutgeschrieben. Diesen kannst Du ab einer bestimmten Summe (meist 10 €) auszahlen lassen.

5.     Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten  

Einige Plattformen bieten noch weitere Auftragsmöglichkeiten an. Dazu zählen die Arbeiten als Übersetzer, aber auch zum Lektorieren und Korrigieren von bereits erstellten Texten. Hier ist es nötig, dass deine Kenntnisse nahezu perfekt sind. Denn einem Korrekturleser sollte kein Rechtschreibfehler oder falsch gesetzter Beistrich durch die Finger rutschen.

Voraussetzungen für die Arbeit als Texter

Die wichtigste Voraussetzung ist, dass Dir das Erstellen von Texten Spaß macht. Denn auch ein Nebenjob soll sich nicht negativ auf Deinen Gemütszustand auswirken. Natürlich ist es nützlich, wenn Du über gute Kenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik verfügst. Ein breit gefächertes Allgemeinwissen trägt dazu bei, viele unterschiedliche Arten von Texten einfacher bearbeiten zu können. Doch am wichtigsten ist es zu lernen, wo und wie man am besten verlässliche Informationen recherchieren kann. Oft ist hier bereits eine kurze Suche im Internet ausreichend. Wikipedia bietet sich als Ausgangspunkt ebenfalls hervorragend an, sollte jedoch nur in seltenen Fällen als einzige Quelle genutzt werden. Nur in wenigen Situationen wird es nötig werden, sich von einer Website zur nächsten vorzuarbeiten, um so sämtliche tiefergehenden Informationen zu erhalten. Führst Du Deine Arbeit auch noch sorgfältig und gewissenhaft aus, steht Deiner nebenberuflichen Karriere als Texter nichts mehr im Wege.

Darauf musst Du achten

Bei der Arbeit als freier Texter wirst Du einzig und allein an Deinen erstellten Texten beurteilt. Diese sollten so weit wie möglich fehlerfrei sein. Auch gilt es, sich strikt an die Vorgaben des Auftraggebers zu halten. Werden bestimmte Wünsche bezüglich der Textgestaltung, dem Aufbau oder der Nutzung von Keywords geäußert, sind diese zwingend zu erfüllen. Wichtig ist auch, dass je nach Wunsch unterschiedliche Stile umgesetzt werden können. Ein Blogbeitrag kann locker und umgangssprachlich erfolgen, ein Test zu einem Produkt sollte fachlich und kompetent wirken.

So kannst Du online Geld verdienen mit Texten

Falls Du nun das Gefühl hast, dass die nebenberufliche Arbeit als Texter das Richtige für Dich ist, solltest Du Dich direkt bewerben. Ich kann Dir folgende Plattformen empfehlen:

Eine weitere Möglichkeit ist selbstverständlich, dass Du Texte für Dich selbst erstellst. Denn auch die Arbeit als Blogger kann für ein kleines, aber feines Nebeneinkommen sorgen. Hier gilt vor allem, dass Du ein Thema wählst, welches Dich interessiert und in welchem Du Dich hervorragend auskennst. Wenn sich dieses Thema auch noch mit der Möglichkeit verknüpfen lässt, unauffällig und passend Werbung mit Affiliate-Links einzubauen, kann Dein Verdienst überraschend gut ausfallen.