Verdienen mit dem eigenen Blog

Schritt für Schritt zum Einkommen mit deinem Blog

 

  1. Mit deinem Blog Geld verdienen
  2. Passives Einkommen mit deinem Blog aufbauen
  3. Affiliate-Links richtig nutzen
  4. Erfolgreiche Partnerprogramme von Amazon, CHECK24 & Tarifcheck.de
  5. Schau auf die Werte mit Google Analytics

Wie du mit deinem Blog Geld verdienen kannst

 

Sponsoren Posts

Du findest die Produkte eines Unternehmens passen ideal zu deinen Inhalten? Dann kontaktiere die Firma und frage eine Zusammenarbeit an. Über sogenannte “Sponsoren Posts“ kannst du dir je nach Reichweite deines Blogs und deinen sozialen Netzwerken eine Einkommensquelle aufbauen. Bei steigender Reichweite wird sicherlich auch das ein oder andere Unternehmen auf dich zukommen und solche Zusammenarbeiten anfragen. Achte dabei aber stets darauf das Unternehmen und seine Produkte mit Bedacht zu prüfen. Du solltest persönlich von einem Produkt überzeugt sein, bevor du es den Lesern deines Blogs empfiehlst.

Schreiben von Texten

Als Blogger bist du fit im Schreiben. Du beschäftigst dich im besten Falle regelmäßig mit SEO-Optimierung, deinem Schreibstil sowie den neuesten Blogging-Trends. Nutze diese Qualifikationen und biete dich für Auftragsarbeiten als Texter bei fremden Unternehmen an. So kannst du dein bereits vorhandenes Wissen nutzen und nebenbei Geld verdienen.

Passives Einkommen mit Deinem Blog aufbauen

Was ist passives Einkommen?

Wir kennen es alle aus dem typischen 0815 Job: Für eine bestimmte Anzahl an Arbeitsstunden erhältst Du ein monatlich fixes Gehalt. Das klassische Modell unserer heutigen Gesellschaft basiert quasi auf einem Tauschgeschäft: Wir tauschen unsere Zeit gegen Geld. Auch in den von uns genannten Ideen im ersten Abschnitt ist dies der Fall.

Die Absicht hinter passivem Einkommen ist jedoch genau dieses Tauschmodell zu durchbrechen. Es sollen Einkommensströme generiert werden, die auf langfristige Sicht auch ohne die Investition eigener Arbeitszeit Erfolge erzielen. Das mag auf den ersten Blick unmöglich klingen? Tatsächlich gibt es heutzutage eine Vielzahl an Ideen, um sich ein solches passives Einkommen zu erarbeiten. 

Mit deinem Blog Geld verdienen: hier die Tipps!

Werbeanzeigen schalten

Sicherlich bist du auf der ein oder anderen Webseite mal über eine Werbeplatzierung gestolpert. Auch auf deinem Blog kannst du Werbung schalten, um damit online Geld zu verdienen. So kannst du z.B. einen Banner auf deinem Blog als Werbefläche für Unternehmen anbieten und damit regelmäßiges Einkommen generieren. Alternativ könntest du dich bei Google Adsense registrieren und darüber Werbeanzeigen auf deinem Blog schalten lassen.

Aber Achtung: In der Regel lohnt sich diese Einkommensquelle nur bei einer sehr hohen Zahl an Besuchern, da erst mit einer großen Masse an Traffic ein solides Einkommen entsteht. Noch viel wichtiger ist jedoch eins: Häufig leiden die Zufriedenheit sowie das Vertrauen deiner Blogleser stark unter der Platzierung von Werbebannern. Die Leser kommen schließlich in den meisten Fällen auf deine Webseite, um wertvolle Informationen zu erhalten. Zu viele störende Banner, aufleuchtende Ads und Co. zerstören dabei schnell die User-Experience.

Affiliate-Marketing

Ein professioneller Blog bedient im besten Falle ein sehr spezifisches Thema. Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, welche Produkte zu deinem Blog-Thema passen? Fallen dir Produkte ein, die du selbst gern nutzt und deinen Lesern weiterempfehlen möchtest? Dann solltest du dir das Thema Affiliate-Marketing genauer anschauen. Hierbei erhältst du eine Provision für die Weiterempfehlung von Produkten. 

Auf YouTube durchstarten

Wusstest du schon, dass sich auch mit YouTube Videos passive Einnahmen erzielen lassen? 

Ein Buch schreiben

Du verfügst als Inhaber deiner Webseite bereits über eine Menge Wissen rund um dein Blog-Thema. Arbeite bereits gesammelte Inhalte deines Blogs weiter aus und erstelle daraus ein eigenes Produkt? Warum nicht? Du könntest beispielsweise ein Buch schreiben und dieses entweder physisch oder rein digital als E-Book verkaufen. Das Erstellen solcher Produkte wird immer beliebter, um online Geld zu verdienen. Hast du dein Buch einmal erstellt, liefert es dir mit cleverem Marketing über Jahre hinweg ein Einkommen.

Online Kurse erstellen

Deine Expertise kannst du auch auf anderem Wege weitergeben. Erkennst du anhand deiner Blogbeiträge, dass bestimmte Themen unter deinen Lesern besonders gefragt sind? Dann erstelle doch einen umfangreichen Online-Kurs, in dem du alle potenziellen Probleme rund um dieses Thema löst. So bietest du deinen Webseiten-Besuchern einen unglaublichen Mehrwert und kannst dir mit Glück eine solide Quelle an passivem Einkommen aufbauen.

Templates verkaufen

Ein beliebtes Modell, um sich ein wiederkehrendes passives Einkommen aufzubauen ist das Verkaufen sogenannter Templates oder Printables. Du führst beispielsweise einen Finanzblog und hast die ideale Tabelle für sämtliche Haushaltskosten entwickelt? Oder du hast einen kreativen Blog und hast coole Sticker-Designs erstellt? Biete diese Dateien deinen Lesern gegen eine kleine Gebühr zum Download an. Auch damit kannst du dir unter treuen Lesern einige Einkünfte ansammeln und online Geld verdienen. Bei allen selbst-erstellten Produkten sollte natürlich ein Vorsatz gelten: Verkaufe nur das, was du selbst kaufen würdest. Erstelle hochwertige Produkte in ansprechendem Design und lasse deine Leser den klaren Mehrwert dahinter erkennen.

Mitgliederbereich

Biete deinen Lesern die Option auf Premium-Inhalte und schaffe einen Mitgliederbereich innerhalb deines Blogs. Überlege dir, welchen exklusiven Mehrwert du Lesern bieten kannst und warum sie dafür einen monatlichen Beitrag zahlen sollten. Möchtest du vielleicht eine Akademie mit vertieften Inhalten anbieten? Oder regelmäßig exklusive Geheimrezepte verraten? Schaffe unter deinen Lesern einen Anreiz, um Mitglied deiner exklusiven Leserschaft zu werden und baue dir so ein wiederkehrendes, passives Einkommen auf. 

Merchandise

Bei einer großen Anzahl an Blog-Lesern lohnt es sich über das Verkaufen von Merchandise Artikeln nachzudenken. Es gibt etwas, dass deine Leser mit dir und deinem Blog verbinden? Du hast etwas, das Wiedererkennungswert bietet? Dann erstelle dazu Merchandise-Artikel wie T-Shirts oder Taschen. 

Affiliate-Links richtig nutzen

Eine ideale Möglichkeit zum Aufbau von passivem Einkommen bieten dir Affiliate-Links. Möchtest du hier von langfristigen Erfolgen profitieren, solltest du die folgenden Schritte beachten:

  1. Überlege welche Produkte zu den Inhalten deines Blogs passen. Wähle im besten Fall die Produkte, mit denen du selbst bereits positive Erfahrungen gemacht hast. Nur so schaffst du es langfristig das Vertrauen deiner Leser zu halten. Erstelle hierfür eine Sammlung an Produktideen, die du nach und nach erweiterst.
  2. Recherchiere Keywords: Lohnt es sich einen eigenen Blogbeitrag rund um eine bestimmte Art von Produkten zu erstellen? Finde Keywords, die sich gut mit deinen geplanten Affiliate-Links in Verbindung bringen lassen und notiere diese.
  3. Schaue online nach passenden Partnerprogrammen zu den ausgewählten Produkten. Eine hilfreiche Übersicht bietet dir die Webseite 100partnerprogramme.de. Über die Partnerprogramme kannst du dann eine Teilnahme an einem gewünschten Affiliate-Programm beantragen.
  4. Platziere personalisierte Affiliate-Links zu den jeweiligen Produkten auf deiner Webseite. Gegebenenfalls lohnt es sich nun einen kreativen Blogbeitrag rund, um die Produkte zu erstellen, um gezielten Traffic auf deinen Blog zu schaffen.
  5. Optimiere deine Vorgehensweise in regelmäßigen Abständen!

Schau auf die Werte mit Google Analytics

Ein wichtiges Kriterium zum online Geld verdienen ist die regelmäßige Optimierung deiner Inhalte. Zum tracken deiner Blog Aktivitäten solltest du ein Analyse-Tool, wie z.B. Google Analytics einrichten. Befasse dich doch in Zukunft detailliert mit den vielen Analysedaten, die das Tool liefert. Oft wirst du überraschst sein, wie viel Potenzial du aus bereits bestehendem Content noch herauskitzeln kannst. Schaue dir dabei an, wie das bisherige Nutzerverhalten deiner Leser aussieht, welche Seiten besonders viel Traffic erhalten und wo du potenzielle Verlinkungen sinnvoll platzieren kannst.